in

Die Wiener Linien Jahreskarte wird im Sommer zum Gratis-Öffi-Ticket für 6 Städte!

Die Jahreskarte der Wiener Linien verwandelt sich im Sommer zwei Wochen lang zum Gratis-Ticket für alle Öffis in Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Innsbruck. Umgekehrt können auch Jahreskarten-Besitzer aus den Partnerstädten kostenlos mit den Wiener-Öffis fahren. Das soll den Städtetourismus ankurbeln und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Die Stadt Wien hat sich gemeinsam mit fünf anderen heimischen Städten eine besondere Sommer-Aktion einfallen lassen: Die Jahreskarte der Wiener Linien verwandelt sich zum Gratis-Ticket für die Öffis in den anderen Städten – und umgekehrt. Die Aktion gilt von 26. Juli bis 8. August in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Innsbruck. Pro Jahreskarte können zwei Kinder unter sechs Jahren kostenlos mitfahren.

„Der Öffi-Städte-Pass ist ein tolles Beispiel von städteübergreifender Zusammenarbeit, die sowohl den heimischen Städtetourismus unterstützt und auch den Klimaschutz fördert“, sagt der Wiener Öffi-Stadtrat Peter Hanke (SPÖ). „Gerade jetzt braucht es kreative Ideen wie diese, um den Tourismus in unseren Städten wieder anzukurbeln.“

Öffi-Städte-Pass der Wiener Linien: 1 Jahreskarte gilt in 6 Städten

Wer eine Wiener Linien Jahreskarte besitzt, kann die Öffentlichen Verkehrsmitteln der anderen teilnehmenden Städte im Sommer zwei Wochen lang kostenlos nutzen. Umgekehrt können Jahreskarten-Besitzer aus Graz, Linz und Co auch die Wiener Öffis gratis benutzen. Das soll nicht nur den unter der Corona-Krise leidenden Städtetourismus unterstützen, sondern auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten – schließlich ist Öffi-Fahren die umweltfreundlichste Art zu reisen.

Die spezielle Sommeraktion sei auch ein Dankeschön an die Jahreskarten-Kunden, die den Öffis auch während der Krise die Treue gehalten haben, heißt es von den Wiener Linien. „Wir freuen uns auf viele Wien-Besucherinnen und -Besucher und wünschen unseren Fahrgästen schöne Tage in den Partnerstädten“, sagt Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl.

Abgewickelt wird das Projekt über die Mobilitätsplattform Österreich. Die sechs Städte arbeiten bereits sehr mehreren Jahren im Öffi-Bereich eng zusammen.

So funktioniert der Städte-Öffi-Pass

Mit Ihrer gültigen Jahreskarte für die Wiener Linien (Kernzone Wien) können Sie im Zeitraum vom 26.7. – 8.8.2021 in fünf weiteren österreichischen Städten – Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Innsbruck – die Verkehrsmittel der jeweiligen städtischen Verkehrsunternehmen wie folgt kostenlos nutzen:

  • Graz: Graz Linien geführten Linien in Zone 101.Straßenbahn- & Stadtbuslinien innerhalb der Tarifzone 101 des Verkehrsverbund Steiermark. Nicht gültig bei Zügen & RegioBussen.
  • Linz: gültig in allen Fahrzeugen der LINZ AG LINIEN innerhalb der Kernzone Linz
  • Salzburg: gültig in der Zone S (= Stadtzone Salzburg), alle Obuslinien sowie Albus Kraftfahrlinien und Salzburger Lokalbahn innerhalb der Stadtzone.
  • Innsbruck: Stadt Innsbruck auf sämtlichen IVB- wie VVT-Linien.
  • Klagenfurt: Alle Linien der KMG Klagenfurt Mobil GmbH im Stadtverkehrsgebiet.

Pro Jahreskarte fahren zwei Kinder unter sechs Jahren kostenlos mit. Die Jahreskarten-Besitzer der Partnerstädte können umgekehrt auch die Wiener Öffis im Aktionszeitraum kostenlos nutzen.

Wiener Öffis umrunden die Erde 5x pro Tag

Wien ist nicht zum ersten Mal Vorreiter in Sachen Öffentlicher Verkehr. Die 2012 eingeführte 365-Euro-Jahreskarte wurde von den deutschen Städten München und Berlin für Schüler und Auszubildende übernommen. Auch Hamburg kündigte zu letzte ein 365-Euro-Ticket an.

Die Wiener Öffis fahren täglich knapp 214.000 Kilometer durch die Stadt – das entspricht mehr als dem fünffachen Erdumfang. 8.600 Menschen arbeiten bei den Wiener Linien. Und das ausgebaute Öffi-Netz hilft dem Klimaschutz: Allein durch den Bau der U5 werden künftig bis zu 75.000 Tonnen CO2 gespart.

Newsletter bestellen

Mit dem Klick auf "Abonnieren" bestätigen Sie die Datenschutzrichtlinien.
Jetzt auch bei Telegram abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

21.9kLikes
1.1kFollow us
1.2kFollower
Abonnieren 
Bei der Pflege will sich das Burgenland nur noch auf sich selbst verlassen: Mindestlohn und Anstellung für pflegende Angehörige sollen es möglich machen! Bild: Pexels.de/ Andrea Piacquadio

Vorbild Burgenland: Jetzt will auch Wien pflegende Angehörige anstellen

Nach Versuch zur 4-Tage-Woche: 86% aller Isländer können jetzt bei vollem Lohn kürzer arbeiten